ecomento.de

Deutscher Elektroauto-Flitzer e.GO Life: Erste Vorserienversion vorgestellt

Bilder: e.GO Mobile

Anzeige

Das deutsche Elektroauto-Startup e.GO Mobile hat eine Vorserienversion seines Kleinwagen-Stromers Life vorgestellt. Dabei wurde zum ersten Mal das Interieur des vollelektrischen Stadtfahrzeugs gezeigt. Das minimalistisch-funktionale Bedienkonzept wird von einem großen Touchscreen mit einem Bosch-Body-Control-Modul-System dominiert. Der süddeutsche Zulieferer stellt auch den 48-Volt-Elektroantrieb sowie eine Car-to-Cloud-Lösung für alle e.GO Fahrzeuge.

Für die Entwicklung des Life waren laut e.GO Mobile aufgrund eines Industrie 4.0-basierten Entwicklungsprozesses nur 30 Millionen Euro Entwicklungskosten nötig. Um die Kosten niedrig zu halten, setzt der Hersteller auf einen kleinen, drehmomentstarken 48-Volt-Motor sowie eine kompakte 14,4-kWh-Batterie. Auch der mit Thermoplast-Außenbauteilen beplankte Aluprofilrahmen drückt die Herstellungskosten.

Von 0-50 km/h geht es im e.GO Life in 5,7 Sekunden. In der Basisausstattung mit einer Reichweite von etwa 130 NEFZ-Kilometern soll der Elektroauto-Flitzer “voraussichtlich” ab 15.900 Euro zu haben sein. Abzüglich der deutschen Kaufprämie würde der Preis damit bei nur 11.900 Euro liegen. Mit zwei Zusatzbatterien und als 2+2-Sitzer erreicht das e.GO-Modell eine Reichweite von 170 Normkilometern. Der Start der Serienproduktion soll Anfang 2018 in Aachen erfolgen. Service und Reparaturen werden über das Bosch Werkstattnetzwerk abgewickelt.

Der wie der Elektro-Transporter StreetScooter der Deutschen Post auf dem RWTH Aachen Campus entwickelte e.GO Life ist seinem Schöpfer zufolge vor allem als Zweit- oder Drittfahrzeug für mehrköpfige Haushalte sowie als Flottenfahrzeug gedacht. Im Innenraum des Life verspricht e.GO Mobile ein für das Segment äußerst großzügiges Raumangebot. Für eine Nutzung des Kofferraums als Ladefläche sind die Rücksitze einzeln umklappbar.

Anzeige