ecomento.de

Opel: Elektroauto Ampera-e bald wieder bestellbar

Bild: Opel

Anzeige

Opels neuer Vorstandschef Michael Lohscheller und Christian Müller, Geschäftsführer Engineering, haben mit Auto Motor und Sport über die Zukunft der Marke nach dem Verkauf an den französischen PSA-Konzern gesprochen. Die Rüsselsheimer Automanager betonten: “Opel bleibt deutsch und wird elektrisch.“

Lohscheller kündigte an, Opel in Europa bis 2024 komplett zu elektrifizieren. 2020 will er dazu erstmals vier Fahrzeuge mit Elektromotor im Angebot haben: Den bereits erhältlichen vollelektrischen Kompakt-Stromer Ampera-e, eine Batterie-Version des Corsa, eine teilelektrische Plug-in-Hybrid-Ausführung des SUV Grandland X sowie ein weiteres, noch nicht vorgestelltes Modell.

Opels stark nachgefragter, bisher jedoch kaum ausgelieferter und zuletzt mehrere Monate vergriffener Elektro-Pkw Ampera-e soll ab diesem Januar wieder bestellt werden können – Lohscheller versprach Kaufinteressenten: „Wir versuchen, so viele Fahrzeuge wie möglich von GM zu bekommen.“ Mittel- bis langfristig plant Opel aber ohne das reichweitenstarke Modell, das auf Technik der früheren Konzernmutter General Motors basiert – genutzt werden zukünftig exklusiv Plattformen von PSA: „Ab 2024 werden alle unsere Pkw-Modelle auf gemeinsamen Architekturen basieren“, so der Opel-Chef.

Unter Lohscheller soll Opel „eine Führungsrolle bei den CO2-Werten“ einnehmen, neben Elektromobilität würden dabei auch „effiziente Verbrennungsmotoren“ zur Strategie gehören. Zudem seien synthetische Kraftstoffe “eine CO2-neutrale Ergänzung zur batteriebetriebenen Mobilität“. Technik-Trends wie dem Autonomen Fahren will sich Opel nicht verschließen, doch „Priorität hat für uns aktuell die Elektrifizierung“, betonte Lohscheller.

Anzeige
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren sowie Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Details / Impressum)